Dr. Paul Diesch verstorben

Nachruf

Am 29. April verstarb Dr. Paul Diesch im 91. Lebensjahr. Er war ein großer Unterstützer unseres Verbandes. Über 22 Jahre lang hat er die Geschicke des Sozialinstituts Katholisches Landvolk geleitet.
Die ersten Kontakte zum Landvolk ergaben sich 1976, als die Verantwortlichen mit den Forderungen der damaligen Delegiertenversammlung in Göppingen, beim Kultusministerium vorstellig wurden, und dort auf den Ministerialrat Dr. Paul Diesch trafen. Dr. Diesch konnte Lösungen anbieten, und er begann, Lehrer für die Soziallehre zu gewinnen und sie auf die Herausforderungen der Landwirtschaft und des ländlichen Raumes aufmerksam machen. Nach Gesprächen im Ministerium für Kultus und Sport wurden die die ersten Lehrerseminare geplant, an deren Konzeption Dr. Diesch beteiligt war.

Folgerichtig gründete der Verband Katholisches Landvolk 1979 das Sozialinstitut Katholisches Landvolk e.V., zu dessen Vorsitzenden Dr. Paul Diesch am 14.Juni 1986 in der Bauernschule Wernau gewählt wurde. Vier Jahre später erschien die erste Veröffentlichung unter dem Titel: „Denkmodell für die Zukunft bäuerlicher Landwirtschaft – orientiert an der Katholischen Soziallehre“. Eine weitere Wegmarke des Sozialinstituts unter der Leitung von Dr. Diesch war das Symposium in Weingarten im April 1998, wo das Thesenpapier „Neue Wege im Ländlichen Raum. Soziallehre 2000“ der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Mit dabei waren u.a. Kardinal Walter Kasper und Landwirtschaftsministerin Gerdi Staiblin. 

Die 2008 veröffentlichte Schrift „Leben im Ländlichen Raum – Suche nach neuen Wegen“ trägt im Wesentlichen die Handschrift von Dr. Diesch. 

Auch mit den Eberhardzeller Foren hat sich das Sozialinstitut einen Namen gemacht, fanden in diesem Rahmen doch viele Diskussionen mit herausragenden Persönlichkeiten aus Kirche, Politik, Verwaltung und Gesellschaft über zeitaktuelle religiöse, ethische und politische Probleme statt. Sie alle kamen auf Einladung von Dr. Paul Diesch.

Erwähnenswert ist auch die Organisation von Praktika für Studierende der Landwirtschaft aus Rumänien, Polen und Tschechien (Kontakte zu den Universitäten Klausenburg, Posen und Brünn), die in der Verantwortung des Sozialinstituts lagen und immer auch verbunden waren mit einer Einfürhrung in die Katholische Soziallehre.

Durch seine vielen Vorträge bei den Landvolkgruppen vor Ort über Bildung, Katholische Soziallehre oder die verschiedensten Fragen des Ländlichen Raums war Dr. Diesch auch sehr verbunden mit den Mitgliedern vor Ort. Sein Rhetorisches Geschick kam ihm dabei besonders zu Gute.

2009 wurde das Sozialinstitut aufgelöst, da der Bedarf an einer spezifisch auf den ländlichen Raum ausgerichteten katholischen Soziallehre nicht mehr gegeben war. Für sein großes Engagement erhielt er im selben Jahr die Goldene Verdienstmedaille des Verband Katholisches Landvolk. Vergelt´s Gott Dr. Paul Diesch. 

Wir glauben, dass er im Frieden Gottes angekommen ist. Seiner Familie und seinen Angehörigen wünschen wir Trost durch den Beistand des Heiligen Geistes und Hoffnung aus dem Glauben an die Auferstehung Jesus.