„Aus dem Nebel ans Licht“

Biographiearbeit in Bad Mergentheim

Am 16. Und 17. Februar war es soweit: In den gemütlichen Räumen eines Jugendstilhauses in Bad Mergentheim traf sich eine Gruppe von sogenannten „Kriegsenkeln“ zur praxisorientierten Biographiearbeit.
Der klare Geist der Lichtmesszeit  unterstützte die Männer und Frauen dabei, „aus dem Nebel ans Licht“ zu finden.

Die Sinologin und Kreativitätstrainerin Marion Betz (Jahrgang 1961) leitete das intensive Wochenendseminar und machte selbst bei den Übungen mit. Sie sieht in der Biographiearbeit eine Methode, sich konstruktiv und selbstverantwortlich mit dem eigenen Leben auseinanderzusetzen. 

Den inhaltlichen Rahmen der Veranstaltung bildete die transgenerationale Übertragung von Kriegserlebnissen oder Familiengeheimnissen der Eltern und Großeltern, die, da sie nur selten verarbeitet wurden, wieder „unverdaut“ bei den Nachfahren landen. 

Obwohl die sogenannten Kriegsenkel selbst in Frieden und Wohlstand aufgewachsen sind, berichten die Angehörigen dieser Generation oft von Schwierigkeiten in Beruf und Beziehungen, dem Gefühl, trotz großer Leistung nie zu genügen, die Eltern emotional nicht zu erreichen sowie unerklärlichen Gefühlen von Schuld, Scham und Heimatlosigkeit.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bewiesen Mut und Neugier, sich diesem „Nebel“ zu stellen anstatt davor wegzulaufen. Ihre Motivation wurde belohnt: Mithilfe von Übungen,  in die man spielerisch einsteigen konnte, zeigten sich wichtige Lebensthemen und rote Fäden.


Das praxisorientierte Seminar wartete mit insgesamt zehn Übungen auf; drei entstammten der Kunsttherapie,  sieben der Bibliotherapie. Dazwischen gab es Gespräche über weiterführende Literatur und einen regen Austausch über Lebenserfahrungen, wobei immer wieder erstaunliche Parallelen auftauchten, sogar bei Erlebnissen, von denen jeder glaubte, nur er/sie habe sie so erlebt!

Am Ende hatten die TeilnehmerInnen  einen reichen Schatz an Bildern und Texten gesammelt, den sie mit nach Hause nehmen konnten. Einige Kursteilnehmer wollten das achtsame Schreiben als Weg der Erkenntnis unbedingt weiter kultivieren.

Das Katholische Landvolk möchte weitere Termine zu diesem Thema anbieten.
Weitere Infos: www.Mal-Weise.de