Ausgabe 04/2017

Ausgabe 04/2017

In dieser Ausgabe:

9. und 10. September in Bad Mergentheim

Landvolkmitglieder, Ihre Familien und Freunde sind wieder herzlich zur diesjährigen Landvolkbegegnung eingeladen. In diesem Jahr erwartet die Teilnehmer ein hochattraktives Programm am 9. und 10. September. Höhepunkt ist die Aufführung des Mysterienspiels über den Schutzpatron des Landvolks, den heiligen Bruder Klaus, dessen Geburtstag sich 2017 zum 600sten Mal jährt.

Start ist am frühen Samstagvormittag, den 9. September per Bus (die genaue Route wird noch festgelegt).  Mit attraktiven kulturellen Zwischenstopps geht die Fahrt nach Oberalbach,  wo die Teilnehmer übernachten werden. Auf dem Programm dort stehen ein gemeinsamer festlicher Gottesdienst im Freien und eine biblische Weinprobe im Winzerkeller der Becksteiner Winzergenossenschaft .

Am Sonntag führt die Lüftelberger Theatergruppe in der Bad-Mergentheimer Marienkirche das Mysterienspiel über Bruder Klaus auf. Die Gruppe spielt das Theaterstück schon sehr lange und es stößt nach wie vor auf viel Begeisterung.
Gegen 17:00 Uhr ist die Heimfahrt geplant.

 

 

Bündnis „Kein Patente auf Saatgut“ erhebt Einspruch!

Mit einem Gespann von sechs Brauereipferden und einem Fass alkoholfreiem Ökobier fuhr am 7. Juni das Bündnis „Keine Patente auf Saatgut!“ beim Europäischen Patentamt (EPA) in München vor. Die Teilnehmer überbrachten einen Einspruch gegen ein Patent der Firmen Carlsberg & Heineken, das 2016 erteilt wurde (EP 2575433). Die Brauereikonzerne beanspruchen Braugerste und Bier als ihre Erfindung. Am Einspruch beteiligen sich rund 40 Organisationen darunter der VKL.

Die beanspruchten Gerstenpflanzen sollen den Brauprozess vereinfachen. Die Pflanzen sind nicht gentechnisch verändert, sondern stammen aus konventioneller Züchtung. Zuvor hatten die Brauereikonzerne bereits zwei Patente auf Gerstenpflanzen erhalten, in deren Körnern – aufgrund von zufälligen Mutationen – Geschmacksstoffe fehlen, die den Geschmack von Bier beeinträchtigen können. Laut dem dritten Patent werden die beiden Gerstensorten so miteinander gekreuzt, dass deren Nachkommen eine Kombination der erwünschten Eigenschaften aufweisen. Das Patent umfasst die Gerste, den Vorgang des Bierbrauens und das mit dieser Gerste hergestellte Bier.

„Dieses Patent ist ganz offensichtlich absurd: Zufallsmutationen sind doch keine Erfindung“, sagt Lara Dovifat von Campact. „Niemand darf sich unsere Ernährungspflanzen über Patente aneignen, egal ob es um Braugerste, Reis oder Weizen geht.“ Patente auf konventionell gezüchtetes Saatgut gefährde die globale Ernährungssicherung, hieß es in München. Die Arbeit traditioneller Züchter dürfe nicht durch Patente behindert werden, damit auch in Zukunft regional angepasste Sorten gezüchtet würden. Die Einspruch einlegenden Organisationen fordern, dass die konventionelle Zucht von Pflanzen und Tieren vollständig von der Patentierung ausgenommen wird.

 

Unter dem Motto „Ehrenamt verbindet“ findet am 21. Oktober in Rottenburg der zweite diözesane Ehrenamtskongress mit Bischof Dr. Gebhard Fürst statt. Eingeladen sind alle Ehrenamtlichen, die sich in Gesellschaft und Kirche engagieren, sowie Hauptberufliche, die gemeinsam weiterführende Konzepte der Ehrenamtsentwicklung ermöglichen möchten.

Unter den drei Stichworten WANDEL, MISSION und MOTIVATION stellen drei Fachreferenten ihre Position dar, die in Workshop-Phasen am Nachmittag vertieft und erprobt werden:?Prof Dr. Paul Stefan Roß von der Dualen Fachhochschule Stuttgart weiß, wie sich Ehrenamt aktuell wandelt und beschreibt die Auswirkungen.

Prof. Dr. Jochen Hilberath von der Universität Tübingen sieht in den freiwillig in der Kirche Engagierten Menschen mit einer Mission.?Dr. Julia Weber, Geschäftsführerin am Institut für Selbstmanagement und Motivation Zürich ISMZ gibt eine Einführung in die moderne Motivationspsychologie und veranschaulicht, wie man durch gutes Selbstmanagement motiviert handelt.

Am Nachmittag öffnet im Bischöflichen Ordinariat von 13:00 bis 14:45 Uhr ein Markt der Möglichkeiten, bei dem sich zahlreiche Einrichtungen der Diözese rund um das Thema Ehrenamt präsentieren.?An drei verschiedenen Orten finden nachmittags dann Vertiefungsgruppen zu den Themen des Vormittags statt.

Um 17:00 Uhr feiert Bischof Dr. Fürst mit allen teilnehmenden dann eine Abschlussliturgie im Dom St. Martin. Der Kongress endet gegen 18:00 Uhr.

Weitere Informationen und Anmeldung ab 30.04.2017 unter www.ehrenamt- verbindet.de (Die Teilnahme am Kongress ist kostenlos.)