Ausgabe 04/2015

Ausgabe 04/2015

In dieser Ausgabe:

Studienfahrt in den Bayerischen Wald

Unterwegs mit dem VKL

Am Pfingstmontag machten sich 50 froh gelaunte Teilnehmern auf zur 6-tägigen Studienfahrt in den Bayerischen Wald. Dort erwartete sie ein interessantes und  abwechslungsreiches  Programm.

Der bayerische Wald hat sowohl landschaftlich als auch kulturell viel zu bieten. So standen bereits am ersten Reisetag zwei imposante  Bauwerke – die Befreiungshalle bei Kehlheim und die Walhalla bei Regensburg - auf dem Programm. Beendet wurde dieser erste Tag mit der Besichtigung der Stadt Regensburg. Nachdem die Gruppe in einem sehr schönen Hotel  in Röhrnbach im Bayerischen Wald übernachtet hatte, durfte sie am nächsten Tag auf der Fahrt nach Krummau, der Perle des Böhmerwaldes, die zum Teil noch unberührte Natur und Schönheit Böhmens erleben. Dabei begleitete sie die Reiseleiterin Josefa Norden. Beeindruckend waren die malerischen Gässchen, die kleinen Galerien und das Schloss an der Moldau. Allerdings war für die meisten Reiseteilnehmer immer noch spürbar, dass das deutsch - tschechische Verhältnis seit den Kriegsjahren noch immer gestört ist und diese Wunden noch nicht verheilt sind. Zurück über das schöne  österreichische Mühlviertel schlossen wir den Tag ab.

Im weiteren Reiseverlauf durfte die Gruppe bei einer Führung über den Baumwipfelpfad die Vielfalt des Bayerischen Waldes entdecken.  Die Tour wurde geführt von drei Rancherinnen vom „Nationalpark Bayerischer Wald“. Kulturell ging es weiter mit einem Besuch bei Glasbläsern und  eine Bärwurzerei  in Bodenmais.

Weiter standen auf dem Programm die Städte Linz und Passau. Beide Städte waren für alle Teilnehmer beeindruckend und ein unvergessliches Erlebnis. Ein Höhepunkt  in Passau war das Orgelkonzert im Dom.  Der letzte Reisetag war dem Hautzenberg mit seinen Steinwelten gewidmet, wo es einiges über die Entstehung, Geschichte und Bearbeitung von Granit zu lernen gab. Auch an den Abenden im Hotel wurde es den Teilnehmern  nicht langweilig. Dort sorgten ein Ritteressen, ein Tanz- und ein Kegelabend für gute Stimmung, so dass so mancher Teilnehmer die sechs Tage in dieser Gemeinschaft eindeutig für zu kurz hielt.