Jubiläumswallfahrt:

Über 400 Pilger bei der 50sten Diözesanwallfahrt

Über 400 Pilger haben sich ein ganzes Wochenende lang Zeit genommen zum Beten, zum Singen und zur Besinnung. Sie haben am 5. und 6. November an der 50sten Wallfahrt des VKL nach Flüeli teilgenommen. Immer wieder neu bietet die jährliche Pilgerreise zum Heiligen Bruder Klaus die Möglichkeit, sich auf Werte zu besinnen, die auch das Landvolk prägen: Spiritualität und wohlwollendes soziales Handeln miteinander zu vereinbaren.

Für die Organisatoren war es eine logistische Leistung, über 400 Menschen in neun Bussen nach Flüeli bzw. Einsiedeln zu fahren, mit 160 Teilnehmern von dort nach Flüeli zu gehen, alle dort unterzubringen und ihnen die Teilnahme den Gottesdiensten und der Lichterprozession zu ermöglichen. „So viele waren wir lange nicht mehr“ sagt der Geschäftsführer des VKL, Wolfgang Schleicher. Auch seien diesmal auffällig viele jüngere Pilger und Familien und sogar eine Teilnehmerin aus Hamburg dabei gewesen.

Weihbischof Dr. Johannes Kreidler, der mit dem Bus aus Grünmettstetten angereist war, sagte den Pilgern in seiner Predigt am Samstag: "Um Gott nahe zu kommen, brauchen wir vor allem Zeit zum Beten." Am Sonntag rief er dazu auf, Frieden zu schaffen, der bei jedem selbst anfinge.

Als die Busse nach dem Abschlussgottesdienst am frühen Sonntag Nachmittag, Flüeli wieder in Richtung Rottenburg-Stuttgart verließen, gaben viele Teilnehmer ihrer Dankbarkeit Ausdruck für die gelungene Wallfahrt. „Das ist für uns ein Ansporn, auch im nächsten Jahr wieder zu pilgen“, so Wolfgang Schleicher.

Die Texte der Predigt können Sie demnächst hier herunterladen.