Ausgabe 01/2016

Ausgabe 01/2016

In dieser Ausgabe:

In vertrauter Umgebung alt werden

Einladung: Tagung am 18. Januar in Heiligkreuztal

Alt werden in vertrauter Umgebung ist ein großes Bedürfnis der meisten älteren Menschen. Gerade in Dörfern fehlen aber bisher häufig Wohnformen, welche dies auch denen ermöglichen, die stärker auf Hilfe und Pflege angewiesen sind und nicht mehr in ihrer eigenen Häuslichkeit wohnen bleiben können. Pflegewohngruppen und andere Wohn- und Betreuungsformen können es ihnen jedoch ermöglichen, ihren Lebensabend im Dorf verbringen. Sie bleiben ins Dorf- und Gemeindeleben eingebunden und die sozialen Beziehungen können erhalten werden. Dazu braucht es innovative Ideen, geeignete Immobilien, Standorte und Finanzierungsmöglichkeiten.

Die Tagung zeigt anhand von Beispielen aus Baden-Württemberg auf, dass der Bau und die Finanzierung von Pflegewohngruppen und anderer Wohnformen für ältere Menschen keine Utopien sind. Wertvolle Erfahrungen- auch aus dem Umbau historischer Gebäude- sowie verschiedene Finanzierungsmodelle werden Ihnen präsentiert. Holen Sie sich Ideen, knüpfen Sie Kontakte. Tagungsort ist das Kloster Heiligkreutzal, Am Münster 7 in 88499 Altheim-Heiligkreuztal. Die Tagung beginnt um 13.00 Uhr und kostet 25 Euro inklusive Suppe und Nachmittagskaffee.

 

 

VKL fordert bundesweites Anbauverbot für Genpflanzen

Kein Gentech-Flickenteppich!

Ein Anbauverbot für Gentechnikpflanzen muss bundesweit gelten. Das fordert der VKL vor dem Hintergrund des Beschlusses des Bundeskabinetts vom 11. November, den Weg frei zu machen für die Weiterleitung eines Gesetzentwurfs an den Bundestag, der genau dieses beinhaltet, nämlich deutschlandweite Anbauverbote.

Nachdem die EU mit dem sogenannten Opt-Out Regelung im Juni 2014 den Mitgliedstaaten die Möglichkeit eingeräumt hatte, nationale Anbauverbote zu erlassen, ist immer noch unklar, wer in Deutschland künftig für Gentechnik-Anbauverbote verantwortlich sein soll. Die Kernfrage lautet: Soll der Bund allein über Anbauverbote für gentechnisch veränderte Pflanzen entscheiden? Oder sollen die Länderregierungen mitmachen (müssen)?

Nun haben die Bundespolitiker zumindest den Weg freigemacht für ein bundesweites Anbauverbot. Das hält der VKL auch für geboten, denn nachdem schon EU-weit ein Gentechnik-Flickenteppich zu befürchten ist, sollten in Deutschland Anbauverbote bundesweit gelten.

Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) sieht das aber weiter kritisch. Er besteht darauf, die Verantwortung nicht allein zu tragen. Seine Auffassung, dass ein pauschales, bundesweites Verbot für grüne Gentechnik in Deutschland  mit den europäischen Vorgaben nicht vereinbar sei, teilt der VKL neben vielen Anderen allerdings nicht. Laut Information des VKL muss das Anbauverbot zwar für jede einzelne Gentechnik-Pflanze verhängt werden. Das könnte allerding durchaus der Bund machen. Viele andere EU-Staaten regelten das ebenfalls selbstverständlich auf nationaler Ebene.

Wann sich der Bundestag nun mit dem Gesetzentwurf der Länder zu den Gentechnik-Verboten befasst, ist noch nicht klar.

 

 

„Nein“ – Eine liebevolle Antwort

Herzliche Einladung für 19.-21. Februar

Von Freitag, den 19. bis Sonntag, den 21. Februar 2016 sind alle interessierten Familien herzlich eingeladen zum Familienwochenende im Kloster Heiligkreuztal?. Der Kurzurlaub mit Bildungscharakter hat für alle Familienmitglieder etwas zu bieten.

Inhaltliches Schwerpunktthema für die Erwachsenen ist das Nein, als liebevolle Antwort. Dabei geht es nicht nur darum, dass Kinder lernen, ein  Nein der Eltern akzeptieren, sondern auch umgekehrt. Gemeint ist ein liebevolles Nein, welches eigentlich ein Ja zu eigenen, essentiellen Bedürfnissen ist. Im gemeinsamen Austausch möchten wir herausfinden, was es oft so schwer macht, liebevoll Nein zu sagen oder es zu akzeptieren, und wie wir es anfangen können, ein solches Nein in unser Familienleben einzuführen. Während der Gesprächsrunden werden die Kinder bestens betreut.
Das Kloster Heiligkreuztal ist ein idealer Ort, um sich mit Fragen zu beschäftigen, die im Alltag oft zu kurz kommen, sich wieder auf Werte zu besinnen und mit der ganzen Familie einfach eine schöne Zeit zu verbringen. Die Leitung des Wochenendes haben Susanne Zeller-Riedel und Wolfgang Schleicher. Es kostet für Erwachsene 120 Euro und für Kinder 40 Euro. Das dritte und weitere Kinder sind frei. Bitte melden Sie sich bis zum 22. Januar 2016 an.

 

 

 

Kommen Sie mit!

VKL-Radler erkunden die Via Claudia Augusta

Rauf aufs Rad und los! In der Woche von Pfingstmontag, den 16. Mai bis Samstag, den 21. Mai 2016 werden im VKL wieder die Drahtesel gesattelt. Diesmal steuern die Radler eine sehr geschichtsträchtige Tour  in den Alpen an: Die Via Claudia Augusta von Nauders zum Caldonazzasee. Obwohl es durch die Alpen geht, ist die Tour leicht und so angelegt, dass auch Kinder teilnehmen können. Ein Begleitfahrzeug nimmt nicht nur das Gepäck, sondern auch gerne den ein oder anderen müden Radler ein Stück mit. Wer schon mal dabei war weiß, wie schön es ist, hautnah in der Natur zu sein, die örtlichen Sehenswürdigkeiten kennen zu lernen und in guter Gemeinschaft zu radeln. Das konkrete Programm und die Kosten können Sie ab Februar 2016 bei der VKL-Geschäftsstelle in Stuttgart erhalten. Anmeldung bis Freitag, 25. März 2016.