Partner aus Argentinien waren zu Gast

Voneinander lernen

Zahlreiche und freudvolle Begegnungen erlebten viele VKL-Mitglieder in den vergangenen Wochen: 12 Gäste aus dem argentinischen Partnerschaftsprojekt in Entre Rios waren vom 14. bis 28. Mai 2014 zu Besuch in der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Im Zentrum der Begegnung standen das Miteinander und das Lernen voneinander. Seit 10 Jahren fördert der VKL mit der Aktion Minibrot das Projekt in Entre Rios. „Das ist Nachhaltigkeit durch Dialog. Es gibt mittlerweile eine stabile Basis aus gegenseitigem Verstehen und Solidarität“, sagt der Geschäftsführer des VKL, Wolfgang Schleicher im Rückblick. Und auch der VKL wurde von den Partnern gelobt: „Wir haben im VKL einen Partner gefunden, der flexibel und vertrauensvoll mit den Gegebenheiten vor Ort und Veränderungen im Projekt umgehen kann.“

Für die weitgereisten Gäste hatte der VKL ein interessantes Programm vorbereitet. Neben zahlreichen Begegnungsmöglichkeiten in den VKL-Gruppen, hatten die Gäste die Gelegenheit, Produktion und Vermarktungswege der baden-württembergischen Landwirtschaft kennenzulernen. So deckten allein die Besuche auf dem Ziegenhof Ensmad, dem Biohof Sauter und dem Milchviehbetrieb Pfister eine breite Palette an Betriebs- und Vermarktungsmöglichkeiten ab. Auch Wirtschaftsbetriebe, wie beispielsweise Ritter Sport oder ein Biogasbetrieb, standen auf dem Programm. Treffen mit Organisationen die Waren in Eine Welt Läden verkaufen, waren für die Argentinier ebenso interessant, wie die Ausbildungswege im ländlichen Raum, die im Berufsschulzentrum Biberach/Abteilung Landwirtschaft sowie in Triesdorf kennenlernten. Ebenso die Sozialeinrichtungen des VKL interessierten die Gäste sehr. Wie ein ganzes Dorf energieautark werden kann, lernten die Gäste in Leibertingen von Bürgermeister Armin Reitze. Besuche im Rathaus der Gemeinde Ingoldingen bei Bürgermeister Jürgen Schell und in Eberhardszell bei Bürgermeister  Hans-Georg Maier, gaben wichtige Einblicke in die Kommunalpolitik. Kurz vor Ihrer Abreise begrüßte auch der Bürgermeister von Fichtenberg, Roland Miola, der auch zum VKL-Vorstand zählt, die Gäste in seiner Gemeinde. Hier erfuhren Sie beispielsweise, wie die Gemeinde Touristen anlockt und Holz vermarktet.

Unvergesslich bleibt auch die Führung durch die Brauerei Härle in Leutkirch, welche CO-2 neutral produziert und für Nachhaltigkeit ausgezeichnet wurde.

Herzlich willkommen waren die Argentinier im Kloster Bonlanden. Die Bonlander Schwestern arbeiten schon sehr lange in Argentinien und zwar im Projekt in einer Landwirtschaftsschule in Cimaron. In der ganzen Diözese - von Mergentheim bis Mühlhausen - waren die Gäste  herzlich willkommen. Viele Abende klangen aus mit Begegnungen in den Ortsgruppen bei gutem Essen, gutem Wein, Liedern zu Gitarrenklängen und Dankbarkeit.

Gleichzeitig fand die 14. Weltversammlung der Internationalen Katholischen Landvolkbewegung (fimarc) auf dem Volkersberg in Bad Brückenau statt. Dazu waren rund achtzig Delegierte aus fünfzig Ländern auf den Volkersberg in das Bistum Würzburg gereist. Auch daran beteiligten sich die argentinischen Gäste, indem Sie das Partnerschaftsprojekt dort präsentierten.

„Wir haben gezeigt, wie gastfreundlich und innovativ die Schwaben sind und wünschen uns für die Zukunft eine fruchtbare Zusammenarbeit“, sagt Wolfgang Schleicher.