Über 70 Delegierte in Apfelbach

Erneuerung unaufschiebbar!

Mit dem Aufruf des Papstes zur unaufschiebbaren Erneuerung der Kirche, beschäftigten sich über 70 Delegierte und Interessierte des VKL am vergangenen Sonntag, den 30. März in Apfelbach bei Bad Mergentheim. Nach einem feierlichen Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Gumbert mit Dekan Ulrich Skobowski, eröffnete der Vorsitzende des VKL, Johannes Sauter die Versammlung mit einem Dank an die Ortsgruppe in Apfelbach, die gleichzeitig ihr 50. Jubiläum feierte. Der Bad Mergentheimer Oberbürgermeister, Udo Glatthaar, forderte die Verbandsverantwortlichen in seinem Grußwort auf, sich gemeinsam für sinnvolle Institutionen im ländlichen Raum einzusetzen. „Wir müssen uns auf die Stärken und Werte besinnen, die den ländlichen Raum auszeichnen“, so Glatthaar.

Der Festvortrag des Theologen, Betriebsseelsorgers und Politikers, Dr. Rolf Siedler aus Aalen hatte die erste Lehrschrift des Papstes „Evangelii gaudium“ zum Thema. Darin beschreibt der Papst in klaren Worten die unaufschiebbare Erneuerung der Kirche hin zu einer aktiven und glaubwürdigen Christengemeinschaft mit klarer Ausrichtung auf die Armen in der Welt. Dr. Rolf Siedler brachte den Zuhörern in einem sehr engagierten und persönlichen Vortrag die freudige Aufbruchstimmung nahe, die in dieser Schrift es Papstes steckt. Sein dringender Appell lautet: „Stellt euch an die Seite des Papstes, engagiert euch, denn die Unterstützung engagierter Christen ist dringend notwendig“.

Im Anschluss an das Mittagessen präsentierte Vorstandmitglied und Bürgermeister a.D., Klaus Köhle, ein Papier zur im Mai bevorstehenden Kommunalwahl. Darin fordert der VKL die Wähler dazu auf, die Kandidaten auf ihre Wertebasis hin zu überprüfen. „Besuchen Sie die Veranstaltungen oder veranstalten Sie selber Podiumsdiskussionen mit den Kandidaten“ zu den verschiedenen lokalen Politikfeldern und Diskussionen. Es geht darum, vor Kommunalpolitiker zu stärken und zu wählen, die auf der Basis christlicher Werte in Dörfern und Kommunen die verschiedenen Politikbereiche gestalten! „Stärken Sie engagieren Christinnen und Christen den Rücken“, so der Appell von Klaus Köhle. Das Papier wurde einstimmig verabschiedet. Darüber hinaus beschlossen die Delegierten, sich ebenfalls zum Thema „Freihandelsabkommen“ zu positionieren.

Wichtiger Bestandteil der Landvolkarbeit sind deren soziale Hilfsdienste cura familia und die landwirtschaftliche Familienberatung. In seinem Jahresbericht zum Familienpflege und Dorfhilfsdienst, cura familia, machte der Geschäftsführer diese Bereichs, Georg Halder, deutlich, dass der Verein mit über 100 Angestellten mittlerweile der größte Dienstleister für Familien- und Betriebshilfe geworden ist. So waren die Mitarbeiter 2013 in über 800 Familien aktiv. Am 10. Mai dieses Jahres feiert cura familia übrigens sein 50-jähriges Jubiläum.

Auch die Arbeit der Landwirtschaftlichen Familienberatung (LfB) wird zunehmend wichtig. So berichtete der der Leiter der Landwirtschaftlichen Familienberatung, Michael Wehinger, berichtete von mehr als rund 100 Familien, die im vergangenen Jahr beratend unterstützt wurden.

Josef Reisenwedel geehrt

Für sein langjähriges, großes Engagement wurde der Vorsitzende der Gruppe Apfelbach Josef Reisenwedel mit der silbernen Ehrennadel des VKL geehrt. „Ohne dich hätte das alles hier nicht stattgefunden“, sagte Johannes Sauter in seiner Laudatio. Reisenwedel, der seit Februar 1979 Landvolkmitglied ist, wurde 1991 zum zweiten und 1996 zum ersten Vorsitzenden der Ortsgruppe Apfelbach. Darüber hinaus ist er seit 2009 Dekanatsverantwortlicher.

Pünktlich gegen 16.00 Uhr endete die Delegiertenversammlung mit dem Vorsatz, die „Zumutung“, die in der ersten Lehrschrift des Papstes steckt, anzunehmen.