BAG Familie und Betrieb:

Internationaler Kongress in Budapest

Vom 04. Bis 07. März fand in Budapest im Rahmen des Internationalen Jahres der bäuerlichen Familienbetriebe2014 ein internationaler Kongress mit ca. 700 Teilnehmenden aus 104 Nationen statt. Repräsentanten von Regierungen, Regierungsorganisationen und unabhängigen Organisationen, Bauern und Bäuerinnen-sowie Vertreter und Vertreterinnen von Anbauverbänden, der Zivilgesellschaft, der Privatwirtschaft und der Forschung waren eingeladen. Auf Einladung der ungarischen Gastgeber fuhren Michael Wehinger (Vorstandsmitglied)  und Christina Meibohm (Verbandsreferentin) als Vertretung der BAG Familie und Betrieb nach Budapest. Landwirtschaftsminister und Ministerinnen sowie Abgeordnete von rund 30 Nationen nahmen am „Runden Tisch“ teil, mit dem Thema „Die Rolle der Familienbetriebe und ihr Beitrag zur lokalen und globalen Ernährungssicherheit ; Politische Optionen und bewährte Praxisbeispiele Zudem fanden parallel drei verschiedene Podiumsdiskussionen mit folgenden Themen statt:

1.Familienbetriebe und die drei Dimensionen der Nachhaltigkeit, eine akademische Annäherung

2.Die wichtigsten Herausforderungen: Möglichkeiten für landwirtschaftliche Investitionen in Familienbetriebe: Bewährte und beste Praxisbeispiele um Herausforderungen zu überwinden und Möglichkeiten zum Erfolg zu führen.

3. Die Rolle der Frauen in bäuerlichen Familienbetrieben

Michael Wehinger hatte die Möglichkeit die Arbeit der BAG Familie und Betrieb und vor allem die Arbeit der Landwirtschaftlichen Familienberatungen und Sorgentelefone im Podium (beste Praxisbeispiele...) vorzustellen.

Er tat dies in einer klaren und vom „Herzen gesprochenen“ Art, die unseren Ansatz und unserer Arbeitsweise getragen von Empathie, Respekt und Wertschätzung für die Menschen in Landwirtschaftlichen Familienbetrieben deutlich machte . Entsprechend groß war das Interesse für das - in diesem Rahmen erstaunlicherweise noch sehr unbekannte Hilfsangebot. Kontakte zu VertreterInnen der EU konnten vertieft Neue geknüpft werden.

Unsere Arbeit als „Investition in bäuerliche Familienbetriebe“ konnte in dieser Veranstaltung eine große Wertschätzung und Öffentlichkeit erfahren.

Die Ergebnisse des Forums in Budapest werden eine wichtige Rolle spielen, in der Bewusstmachung der Rolle der bäuerlichen Familienbetriebe bei Ernährungssicherung und der Bekämpfung von Armut. In einer bunten, abwechslungsreichen und höchst informativen Ausstellung konnten sich Familienbetriebe aus Afrika, Asien und Europa vorstellen und so das Potenzial und den Wert der Familienbetrieb für Entscheidungsträger und die Gesellschaft sichtbar machen.